Anfragen Buch Podcast Philip Lehmann Kontakt
Warum Chor-Mediation?
Wenn das Verhältnis zwischen Chor und Chorleiter und/oder Vorstand nicht mehr so ist wie es sein sollte, schalten Sie einen Mediator ein, der beide Seiten versteht und zwischen ihnen vermitteln kann.
Durch meine 15 jährige hauptberufliche Chorleitertätigkeit im Laienbereich, Coach für Chorleiter und als aktiver Chorsänger habe ich viele auftretende Spannungsfelder erleben müssen/ dürfen, sowie auch deren Lösung. Hierdurch bin ich qualifiziert beiden Seiten die Motive des anderen aufzuzeigen und zu vermitteln.

Wir werden gemeinsam die Emotionen reduzieren und die Diskussionen gesteuert versachlichen.
Nur so kommen alle Beteiligten zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.

Anfragen       

Kosten
Nach Analyse der zugrundeliegenden Problematik kann ich den Zeitaufwand abschätzen aber nicht garantieren.
Da ein Chor in einer Krisensituation aber Planungssicherheit braucht vereinbare ich grundsätzlich einen Festbetrag für die Mediation.
Dieser liegt im Normalfall zwischen 500€ und 800€.
Ein Mehraufwand ist somit mein Risiko.
Hinzu kommen in jedem Fall Fahrtkosten von 0,30€ pro Kilometer.

Eine Mediation ist ein dynamischer Prozess, dessen Verlauf nicht immer vorhersehbar ist.
Diese Dynamik ist in der Aufwandsberechnung schon integriert.
Sollten sich in der Mediation aber zusätzliche gravierende und zeitaufwändig zu lösende Probleme erkennen lassen, werde ich diesen Mehraufwand mit 30€ pro Stunde berechnen müssen.
Dies wird nicht geschehen, wenn von Beginn an ehrlich mit mir kommuniziert wird und damit eine informierte Aufwandsabschätzung möglich ist.

Alle Dienstleistungen werden nach §19 UStG ohne Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt.

Chorleiter-Coaching: das Buch       

Presseberichte


Supermans Großvater
Aus der "Chorzeit" Nr. 86, Oktober 2021 des Deutschen Chorverbandes

Ein Werk im Prozess: Es ist nicht unbedingt üblich, bereits in der Vorbemerkung eines gerade erst erschienenen, über achthundertseitigen Buches auf eine in fünf Jahren geplante Neuauflage zu verweisen. Philip Lehmann geht jedoch davon aus, innerhalb der nächsten fünf Jahre noch so viel dazuzulernen, dass eine Optimierung des Vorliegenden nur konsequent ist.

Dieses Buch hat er als Book-on-Demand (Druck auf Nachfrage) beim tredition Verlag veröffentlicht. Er will es als ein Coaching-Angebot an Chorleitende verstanden wissen – als Blog in Buchform, das nicht nach Themen, sondern alphabetisch sortiert ist und dabei Themen der Chorleitung aufgreift. So beginnt der Ratgeber mit dem Thema «A-cappella proben» und endet mit dem Begriff «Zwingend». Insgesamt liefert Lehmann so 1.004 Stichworte, die im Zusammenhang mit Chorarbeit stehen.

Schlägt man dieses Buch zufällig auf Seite 615 auf, so stößt man auf Begriffe wie «Supermans Großvater» und steht vor der Frage, was das mit Chorleitung zu tun haben soll. Derartige Erlebnisse gibt es bei der Lektüre dieses Werkes immer wieder, denn Lehmann informiert den Lesenden nicht nur umfassend, sondern regt durch seinen kreativen Schreibstil auch zu intensiver Auseinandersetzung mit den Inhalten an. Ihm ist es wichtig, dass dies kein theoretisches Buch ist, vielmehr soll es zur direkten Anwendung einladen, unabhängig vom Niveau des Chors.

Auch wenn zunächst etwas Orientierung nötig ist, geht Lehmann sowohl auf gängige musikalische Stichworte ein (zum Beispiel Akkolade, Einsingen, Obertöne, Quodlibet oder Zwerchfell) als auch auf zahlreiche Stichworte zu pädagogischen und praxisnahen Aspekten (zum Beispiel Aufmerksamkeitsspanne, Langfristiger Probenplan, Redebedarf oder Videofeedback). Außerdem liefert er eine dritte Kategorie besonderer Wortschöpfungen, die er witzig und ideenreich aufbereitet (zum Beispiel «Barabbas-Effekt», «Corona-Verhältnisdrehung», «Idiosynkrasie-Kredit» oder eben «Supermans Großvater»). Allein schon für die letzte Kategorie lohnt die Lektüre dieses informativen und authentischen Erfahrungslexikons.

Lehmann schafft es, sowohl sachgerecht und fachlich eindrucksstark Wissen weiterzugeben als auch zum Nachdenken und Schmunzeln anzuregen. Dabei geht er schonungslos ehrlich vor und zeigt die Probleme, aber auch das Potential der Chorleitung von Laienchören auf.

Junge und unerfahrene Chorleitende werden hiervon sehr profitieren, da Lehmann sämtliche nur vorstellbare Szenarien skizziert und Lösungen liefert. Aber auch erfahrene Chorleitende bekommen hier neue Ansätze, Ideen und gegebenenfalls auch andere Sichtweisen geboten.

Was nun aber meint «Supermans Großvater»? Ganz einfach – es ist eine Aufforderung an Chorleitende, ein breites Allgemeinwissen aufzubauen, gut informiert zu sein und zum Beispiel nicht zu behaupten, Vivaldi wäre der Großvater Supermans gewesen.
Stella Antwerpen




Umfassendes Chorleiter-Coaching
Aus der "CHOR aktuell" Nr. 173, September 2021 des Österreichischen Chorverbandes

Bücher über die Kunst der Chorleitung gibt es nicht gerade wenige.
Mit unterschiedlicher Zielsetzung, für unterschiedliche Zielgruppen und zumeist mit einem besonderen Bereich im Fokus (Werkkenntnis, Probengestaltung, Gruppendynamik etc.).
Dieses Buch hat nur eine Einschränkung der Zielgruppe: es ist definitiv für die Leiter von Amateurchören geschrieben. Sonst findet man (manchmal auch erst nach längerem Suchen) alles, was mit Chor zu tun hat. Auf 800 Seiten und in 1004 Einzelartikeln ist wirklich viel Platz. Alphabetisch angeordnet, von „A-cappella proben" bis „Zwerchfell". Also eigentlich so etwas wie ein Chorleitungslexikon.

Der Autor Philip Lehmann, selbst Leiter von vier Chören, nennt vieles, was ganz offensichtlich aus persönlicher Erfahrung kommt, und er nennt alles sehr deutlich. Mitunter in drastischem Sprachstil, aber jedenfalls verständlich. Er geht von der grundrichtigen Voraussetzung aus, dass alle Laienchöre nach ihrer Befindlichkeit geleitet werden sollten, egal auf welcher Niveaustufe sie sich befinden. So können seine vielen hundert Hinweise, Tipps und Kniffe jedem Chorleiter und jeder Chorleiterin hilfreich sein.

Auch wenn man in Einzelfällen anderer Meinung sein mag - das Wichtigste ist, dass man über diese und jene Frage einmal nachgedacht hat. Deswegen formuliert Lehmann so Manches auch ziemlich provokant, als Chorleiter-Coach will er vor allem Bewusstmachung. Es gibt sicherlich für jeden Leser Themen und Ansichten, mit denen er sich nicht identifizieren kann (ein Beispiel: ich finde das „Ansingen" des ersten Akkordes eines Stückes im Gegensatz zu Philip Lehmann nicht nur unnütz, sondern auch grauenvoll). Aber das Meiste ist nachvollziehbar, verständlich und sinnvoll.

Viel Raum gibt Lehmann der verbalen und nonverbalen Kommunikation zwischen Leiter und Chor, dem Umgang mit der Psyche, er scheut dabei auch nicht vor der Besprechung verschiedenster Konfliktsituationen zurück, die sich während und um Proben und Konzerten ergeben können.

Lernen kann man aus diesem Buch auf jeden Fall. Weil so Vieles angesprochen, thematisiert wird und dadurch Selbstreflexion auslöst (Mache ich das so? Warum nicht? ... ). Und diese ist nun einmal die wohl wichtigste Voraussetzung für jede Verbesserung. Nicht nur für Chorleiter ...
Gustav Danzinger

der Podcast zum Buch       


Jede Podcastfolge behandelt ein Kapitel meines Buches.
Ich lese vor und kommentiere auch, was ich mir dabei gedacht habe, wenn es nicht schon durch den Text allein deutlich ist. Jede Folge hat dabei denselben Titel, wie ihr äquivalentes Kapitel im Buch.
Ich werde auch schon neue Kapitel, die in der zweiten Auflage veröffentlicht werden, einstreuen, wenn sie von mir fertig geschrieben wurden.

Die Einleitung: Wer? Was? Warum? Wozu? Wie häufig?

Beziehe ich mich auf ein Notenbeispiel, kann dieses auf der Seite chorleiter-coaching.de oder im Forum chorleiter-stammtisch.org angesehen werden.
Auf meinem YouTube-Kanal werden die Notenbeispiele im Video eingeblendet.
YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCQ6-opL8Y2aqVIO7LBX2pkA

Das Tolle an diesem Format gegenüber dem Buch ist, dass ich die meisten Notenbeispiele vorsingen, bzw. am Klavier hörbar machen und damit verdeutlichen kann.
Ich veröffentliche jeden Wochentag und auch an den meisten Wochenenden eine Folge und hoffe dich von einigen meiner Wege überzeugen zu können.

Der Podcast kann hier und auf jeder Podcast-Plattform angehört werden (Spotify, Deezer, Amazon, etc.).
Der RSS-Feed für den Podcast: https://letscast.fm/podcasts/chorleiter-coaching-der-hoerbuch-podcast-4ccd2a5e/feed

Philip Lehmann       

aktuelle Chöre

Leiter des Nicolai-Kinderchor (seit 2020)
Leiter des Nicolai-Chor (Altenhagen-Hagenburg) (seit 2018)
Leiter des St. Martin Gospel Chor (Nienburg) (seit 2016)
Leiter des Kammerchor Schloß Ricklingen (seit 2011)

Ich bin in meiner Arbeit durch die Lehrmethode von Herrmann Scherchen geprägt, die nicht auf dem Klavier als Studiermethode fußt, sondern vom Dirigenten einfordert sich tiefgründig mit dem Werk zu befassen (Geschichte, Interpretationen, Notenausgaben, Handschriften) und die Musik vor allem über den eigenen Gesang zu lernen.
Daraus resultiert auch nahezu zwangsläufig ein hohes Interesse für die s.g. historisch informierte Aufführungspraxis.
Vor allem das genaue Arbeiten, die Kommunikation mit dem Ensemble und die Förderung der Kommunikation zwischen den Ensemblemitgliedern bezüglich Spielweise und Interpretation prägen die dirigentische Arbeit und führen so zu einem musikalischen Ergebnis, mit dem sich das Ensemble als Ganzes identifizieren kann.

Als Dirigent ist es für mich besonders reizvoll mich den verschiedenen Meinungen, die in einem Ensemble herrschen zu stellen und diese kreativ umzusetzen, um somit die Individualität eines jeden Musikers im Ensemble zu fördern, so dass sie zum Endergebnis aufwertend beiträgt.
Dies unterstützt meine eigene Praxiserfahrung als Ensemblemitglied - sei es als Geiger und Bratschist in Sinfonieorchestern und Kammermusik, als Orchesterschlagzeuger oder Chor- und Ensemblesänger sowie das Studium der "Alten Musik" durch die Barockviola.

Nur eine solche Praxiserfahrung kann zu einem respektvollen Umgang mit den Musikern führen. 
So ist mein Selbstbild auch das eines Managers, dessen Aufgabe nicht nur das Anleiten seiner Mitarbeiter ist, sondern vor allem das Schaffen von Umständen, in denen die Mitarbeiter ihr Potential entfalten können.

Weitere Informationen über mich unter www.musicfactory-21.com.

Kontakt